HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...
Überblick beim Brexit

Fragen und Antworten

Unendliches Drama: Warum sich der Brexit ins nächste Jahr zieht und die Briten neu wählen werden

Der Brexit findet wohl auch zu Halloween kein Ende. Zumindest wird es dann keinen sauberen EU-Ausstieg der Briten geben. Vieles deutet daraufhin, dass sie erst nächstes Jahr gehen werden und neu wählen dürfen.

Von Niels Kruse

Nach Brexit-Bremse in London: EU erwägt Fristverlängerung

Boris Johnson eingequetscht im britischen Parlament

Krimi in Großbritannien

Noch eine Woche bis zum Brexit-Datum – und sicher ist bislang weiter (fast) nichts

Brexit-Tauziehen: Johnson braucht die EU für den Austritt

Johnson im Unterhaus

Chaos in London

Brexit-Tauziehen: Johnson braucht die EU für den Austritt

Brexit-Tauziehen: Johnson braucht die EU für den Austritt

Brexit wohl nicht bis Halloween - Tusk für Verschiebung

Boris Johnson

Niederlage im Parlament

Boris Johnson legt Brexit-Gesetz auf Eis

Noch ist gar nichts entschieden und Boris Johnson muss weiter um die Annahme eines Brexit-Deals kämpfen

Abstimmungsniederlage

Alles zurück auf Los: Parlament in London zwingt Boris Johnson zur Brexit-Pause

Boris Johnson

Video

Johnson droht Brexit-Gesetze wieder zurückzuziehen

Großbritanniens Premier Boris Johnson im Parlament

EU-Austritt

Kampfansage ans Parlament: Johnson droht mit Rückzug des Brexit-Deals und Neuwahlen

Video

Britisches Parlament stimmt zunächst nicht über neues Brexit-Abkommen ab

Brexit-Deal: Parlamentspräsident John Bercow ließ eine Abstimmung nicht zu
+++ Brexit-Ticker +++

Krimi um EU-Austritt

Parlamentspräsident John Bercow lehnt erneute Brexit-Abstimmung ab

Hintergrund

Brexit-Zeitplan: Wie geht es weiter?

Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich

Die Börse in Frankfurt

Börse in Frankfurt

Dax-Anleger hoffen weiter auf Brexit-Deal

Parlamentspräsident John Bercow

Johnsons Austrittsabkommen

Brexit-Abstimmung: Parlamentspräsident Bercow entscheidet

Ein Laster mit der Aufschrift "Nur die Liberaldemokraten werden den Brexit stoppen" fährt in der Dunkelheit

Pünktlicher Austritt oder Aufschub

Der "Super Saturday" und die Folgen - so geht es mit dem Brexit weiter

Die Niederlage für Johnson - die Abgeordnete nehmen den Antrag von Letwin an, der vorsieht, dass die Entscheidung über Johnsons neuen Brexit-Deal vertagt wird.
Analyse

Gründe für den Letwin-Antrag

Wie Westminster Boris Johnsons Brexit-Deal als schlechtes Geschäft entlarvte

Brexit

Der "Super Samstag" und seine Folgen

Ein Anti-Brexit-Demonstrant trägt ein T-Shirt mit einer Karikatur Boris Johnsons

Brexit-Showdown im Parlament

"Der nationale Blutdruck hat einen gefährlichen Wert erreicht" - so urteilt die internationale Presse

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit

Oliver Letwin während seiner Rede im Unterhaus vor der Abstimmung über seinen Antrag

Brexit-Entscheidung verschoben

Oliver Letwin - Wer ist der Mann, der Boris Johnson vorführte?

Nervenkrieg um den Brexit: Parlament verschiebt Entscheidung

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.